Die technischen Anlagen gliedern sich in die Kanalnetze mit ca. 67 % Anteil am Anlagevermögen,
die Abwasserreinigungsanlagen mit ca. 24 % Anteil, sowie die überörtlichen Transportleitungen und sonstigen Anlagen mit 9 % Anteil.

ABA Wipperaue für 55.000 Einwohnerwerte, Juli 2018


Historie:

Die Errichtung der Abwasserreinigungsanlage Wipperaue wurde am 07.02.1991 begonnen. Der 1. Bauabschnitt wurde am 18.12.1991 beendet. Dazu gehörten:

  • Abwasserpumpstation
  • Abwasserfeinsiebung
  • Rundsandfang
  • Ablaufmessstation
  • Oxydationsteiche
  • Betriebsgebäude

Der 2. Bauabschnitt wurde am 18.12.1991 begonnen und am 16.12.1992 abgeschlossen. Dazu gehörten:

  • Schlammentwässerungsgebäude
  • Schlammvorlagebehälter
  • Belebungsbecken
  • Nachklärbecken
  • Rücklauf-Überschussschlammpumpwerk

Mit Inbetriebnahme der Belebungsbecken wurden die Oxydationsteiche außer Betrieb genommen und zu Schönungsteichen umfunktioniert.

Mit dem 3. Bauabschnitt wurde am 07.07.1995 begonnen. Er wurde am 31.12.1995 beendet. Er beinhaltete:

  • Schlammlagerplatz
  • Mengen- und Frachtausgleichsbecken
  • Phosphatfällmittelstation
  • Prozessleittechnik

In der letzten Jahren wurden lfd. Verbesserungen und Optimierungen vorgenommen. Die zulässigen Ablaufwerte konnten dadurch stets weit unterschritten werden.

Problematisch waren die Stoßbelastungen aus dem Gewerbe, die zeitweise zur Überschreitung der Kapazität der Kläranlage führen.
Dem wurde mit der Erweiterung der ARA um 6.000 Enwohnergleichwerte im Jahr 2008 auf 36.000 EGW Rechnung getragen. Diese Erweiterung wurde zu 90 % vom Wirtschaftsministerium des Freistaates gefördert.

In den Jahren 2016 bis 2018 wurde die Abwasserbeseitigungsanlage auf ca. 55.000 EGW erweitert, um den gestiegenen Anforderungen aus dem gewerblichen Bereich Rechnung zu tragen. Auch diese Maßnahme wurde mit Mitteln des Wirtschaftsministeriums gefördert.
Neben der Kapazitätserweiterung wird durch Errichtung einer Faulgasanlage eine hohe Eigenproduktion an Elektroenergie und Wärme gewährleistet.


Faulgasbetriebenes BHKW, Inbetriebnahme Juli 2018



Kläranlage "Wiesenweg" Kleinfurra

Der Neubau der Kläranlage "Wiesenweg" erfolgte in den Jahren 2019 und 2020. Sie wurde für 1.500 Einwohnerwerte geplant und gebaut. Die Inbetriebnahme erfolgte im November 2020.
Die Gesamtkosten betrugen 2,8 Mio €, woran sich der Freistaat Thüringen mit 1,25 Mio € beteiligte. Der auf der Kläranlage anfallende Überschussschlamm wird im Schlammspeicher zwischengelagert und bei Erfordernis zur Verbandkläranlage Wipperaue in Bleicherode transportiert und dort endbehandelt.
Angeschlossen ist bereits das Gebiet der Gemeinde Kleinfurra südlich der Wipper. Das nördlich der Wipper gelegene Gebiet Kleinfurras, der Ortsteil Hain sowie die Ortschaften der Landgemeinde Bleicherode Wolkramshausen und Wernrode werden laut dem aktuellen Abwasserbeseitigungskonzept (ABK) im Zeitraum von 2022 bis 2029 angeschlossen. 

 

Kläranlage Wollersleben

Diese Anlage wurde im Jahr 2011 für die Ortschaften Nohra, Wollersleben, Hainrode und das Gewerbegebiet Hünstein errichtet.
Die Gruppenkläranlage im Gewerbegebiet Hünstein konnte damit stillgelegt werden.
Ebenso konnte die Containerkläranlage in Nohra (Schafsgasse) stillgelegt werden, da die Transportleitung von Nohra zur Kläranlage Wollersleben Ende 2013 in Betrieb genommen wurde.
Seit Mitte des Jahres 2016 ist nunmehr der gesamte Ort Nohra und seit 2021 ca. 85 % der Grundstücke in Wollersleben zentral angeschlossen.
Die Transportleitung von Hainrode nach Wollersleben ist seit 2011 in Betrieb und entwässert bereits ca. 2/3 der Grundstücke der Gemeinde Hainrode.
Vorgesehen ist noch der Anschluss der Ortschaft Mörbach.

Geschäftsstelle

Die Geschäftsstelle des AWZV ist während der Kernarbeitszeit

montags von 8:00 Uhr bis 14.00Uhr
dienstags von 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr
mittwochs von 8:00 Uhr bis 14.00Uhr
donnerstags von 8:00 Uhr bis 15:00 Uhr
sowie freitags von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr

telefonisch unter der Rufnummer    
036338/45620 bzw. der FAX Nr. 036338/456212
und unter info@abwasser-bleicherode.de zu erreichen.

Sprechzeiten

Ab Montag, dem 03.01.2022 sind persönliche Termine mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern 

dienstags von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr
und von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr

donnerstags von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr
und von 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr

nur noch nach vorheriger, telefonischer Terminvereinbarung möglich. 

Weiterhin ist Tragen einer Mund-Nasen- Maske erforderlich, wie für öffentlich zugängliche Gebäude vorgeschrieben.

Notruf

Bitte beachten Sie, dass zum 01.07.2015 im AWZV Bode-Wipper die gleitende Arbeitszeit eingeführt wurde. Wenn Sie also mit einer bestimmten Mitarbeiterin / einem bestimmten Mitarbeiter außerhalb der Sprech- bzw. Kernarbeitszeiten sprechen möchten, empfiehlt sich eine vorherige Terminvereinbarung.

Außerhalb der Sprech- und Geschäftszeiten sowie bei Störungen und Havarien erreichen Sie den AWZV unter der

Notrufnummer 0172/ 3602200

We use cookies

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.